Geschichte

Eine der ältesten Organisationen unserer Stadt ist die Stadtkapelle. Die Blasmusik wurde in Schwanenstadt zur festlichen Gestaltung von kirchlichen und weltlichen Anlässen wohl schon seit Jahrhunderten gepflegt. Von Beginn an ist die Einkleidung der Kapelle in Uniform, die aktuell, vorrangig in blau-gelb gehalten, an den Farben des Stadtwappens angelehnt ist.

Aus dem Jahr 1822 findet sich ein Hinweis, dass damals u.a. 2 Klarinetten, 2 Hörner, 1 Fagott und 2 Trompeten angeschafft wurden. Im Jahr 1868 wurde die Ortsmusik als direkte Vorgängerinder heutigen Stadtkapelle gegründet.

Nach dem 1. Weltkrieg war es der aus Oberharrern stammende Gastwirt Franz Schönberger, ein ehemaliger Militärmusiker, der im Jahr 1922 die Stadtkapelle als Feuerwehrmusikkapelle neu organisierte. Schönberger war ein ausgezeichneter Musiker und ein begabter Dirigent, der die Stadtkapelle mit großem Erfolg führte.

Im Jahr 1938 wurde die Kapelle in eine uniformierte SA-Musik umgewandelt, die bei allen Veranstaltungen der NSDAP im Bezirk mitzuwirken hatte.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges war es wieder Franz Schönberger, der die Stadtkapelle sehr rasch aktivierte. Im Jahre 1959 erhielt der Verein im Stiegl-Gebäude am Stadtplatz, dem heutigen Sparkassengebäude, durch die großzügige Förderung der Stiegl-Brauerei Salzburg einen neuen Probenraum, der damals wohl einer der schönsten und modernsten Oberösterreichs war.

In den sechziger und siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts konnte teilweise ein sehr hohes musikalisches Niveau erreicht werden. Von 1979 bis 2008 lag die musikalische Leitung in den Händen von Ernst Kronlachner, dem es in diesen knapp 30 Jahren gelang, aus der Stadtkapelle ein qualitativ hochstehendes Orchester zu formen, sowie das musikalische Spektrum der Stadtkapelle enorm zu verbreitern.

Freundschaftliche Beziehungen werden seit 1980, also seit über 30 Jahren, zur Partnerkapelle Herlikofen aus Schwäbisch-Gmünd in Deutschland gepflegt und nach wie vor finden in regelmäßigen Abständen gegenseitige Besuche statt.

Seit 1987 erscheint jährlich die Informationszeitung „Blau-gelbe Klänge“, u.a. für die unterstützenden Mitglieder.

Ein eigenes Musikerheim steht dem Verein seit dem Jahr 1988 zur Verfügung, nämlich in der Linzer Straße, direkt neben der Musikschule.

Im Jahr 2009 folgte Florian Wageneder aus Gampern Ernst Kronlachner als Kapellmeister nach. Nach dem Frühjahrskonzert am 11. Mai 2013 übergab er den Taktstock an den Schwanenstädter Bernhard Baumgartner. Bernhard Baumgartner, der auch Querflöte an der LMS Schwanenstadt unterrichtet, versteht es, die Stadtkapelle Schwanenstadt weiterhin auf hohem Niveau zu leiten.

Im Mai 2016 übergab Bernhard Baumgartner das Amt des Kapellmeisters an Peter Reinhold Schimpl. Peter, langjähriges aktives Mitglied der Stadtkapelle studierte das Konzertfach Posaune an der Bruckneruniversität Linz und absolvierte zahlreiche Workshops und Meisterkurse im In- und Ausland. Neben seiner Tätigkeit bei der Stadtkapelle engagiert er sich in seiner Band „Skaputnik“ und betätigt sich als Komponist (Oberndorfer Festtagsmarsch, Wasser-Marsch, Isonzo).

Die Stadtkapelle ist für insgesamt 7 Gemeinden zuständig, nämlich für Oberndorf, Pitzenberg, Pühret, Redlham, Rutzenham, Schlatt und Schwanenstadt, weshalb auch ein Großteil der Musiker aus den verschiedenen Umlandgemeinden stammt.

Derzeit besteht die Kapelle aus 53 aktiven Musikern (15 Frauen und 38 Männer), wobei der Anteil der Jugend sehr hoch ist – das Durchschnittsalter beträgt 27,8 Jahre. Besonders erfreulich ist, dass seit Herbst 2011 der neue Pfarrer von Schwanenstadt – Helmut Part – als Trompeter aktiv bei der Stadtkapelle mitwirkt.

Neue Mitglieder 2016:
Heiter Emilia und Strobl Sabine auf der Klarinette.

Dorfinger Emma, Holzleitner Karin und Haas Simona auf der Flöte.

Feichtinger David, Holzleitner Katharina und Holzleitner Theresa auf dem/der Flügelhorn/Trompete.

Haas Birgit und Kienberger Matthias auf dem Saxophon

Haas Adrian auf dem Schlagwerk

Neuestes Mitglied 2017:

Firneis Leonie auf der Flöte.

Obmann ist laut Statut der jeweilige Bürgermeister der Stadt Schwanenstadt und somit seit 1995 Bürgermeister Konsulent Karl Staudinger. Die Geschäfte des Vereins führt seit der letzten Generalversammlung am 3.12.2011 ein Team bestehend aus Obmann-Stv. Rudolf Klinglmair sowie Stefan Strasser und Christoph Kollmann, die beide auch Stabführer der Kapelle sind.

Dass bei der Stadtkapelle ein hoher musikalischer Ausbildungsgrad der Mitglieder vorherrscht, zeigt die Tatsache, dass bereits 9 Musiker/-innen das Goldene Leistungsabzeichen besitzen. Weiters spielen im Orchester u.a. 23 Musiker/-innen mit Silbernem Leistungsabzeichen sowie 7 Musikstudenten. Knapp 1/3 der aktiven Mitglieder nimmt momentan Unterricht an einer Landesmusikschule.

Das musikalische Spektrum der Kapelle ist breit gefächert: Neben traditioneller Blasmusik bei zahlreichen Festen und Feiern, bietet das Orchester bei jährlich zwei Konzerten (Frühjahrs- und Herbstkonzert) im Stadtsaal einen Querschnitt durch die weite Welt der Blasmusikliteratur – von Klassik bis hin zu zeitgenössischen Werken ebenso wie Film- und Popmusik. Echte Volksmusik gibt es beim Adventkonzert zu hören, wobei verschiedene kleine Besetzungen der Stadtkapelle musizieren. Umrahmung kirchlicher Feiern, Veranstaltungen der Gemeinden und Vereine, private Ständchen, Teilnahme an den Konzert- und Marschwertungen des Bezirksblasmusikverbandes, sowie an Musikfesten der Umgebung stehen ebenso am Jahresplan. Einer der gesellschaftlichen Höhepunkte ist jedes Jahr der sehr gut besuchte Musikerball in der Faschingszeit.

Somit ergeben sich etwa 40 öffentliche Auftritte im Jahr bei den unterschiedlichsten Anläss. Zusammen mit den Auftritten von kleinen Ensembles und der Begräbnismusik ist die Stadtkapelle ca. 100mal pro Jahr zu erleben.

Die Stadtkapelle leistet mit ihren Auftritten und Veranstaltungen einen wichtigen und unverzichtbaren Beitrag zum kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Region Schwanenstadt.